Fokale kortikale Dysplasien im eloquenten Kortex:funktionelle Merkmale und Korrelation mit MRT und histopathologischen Veränderungen

Zweck: Die fokale kortikale Dysplasie (CD) wird zunehmend als häufiges pathologisches Substrat für medizinisch hartnäckige Epilepsie erkannt. Da diese Läsionen häufig im Frontallappen lokalisiert sind (daher im potenziell beredten Kortex), ist ein Verständnis des Funktionsstatus der betroffenen Region (en) und ihrer anatomischen und pathologischen Korrelate von größter Bedeutung. Der Zweck dieser Studie ist die Beurteilung der Funktion der fokalen CD in Bezug auf Magnetresonanztomographie (MRT) und histopathologische Merkmale.

Methoden: Acht Patienten, die wegen medizinisch hartnäckiger Epilepsie mit histologisch nachgewiesener fokaler CD mit mutmaßlichem eloquentem Kortex im Frontallappen (perirolandische und Broca-Bereiche) operiert wurden, wurden in die Studie aufgenommen. Funktionelle Regionen (Motor und Sprache) und epileptogene Bereiche wurden durch extraoperative elektrokortikographische Aufzeichnung und elektrische kortikale Kartierung bewertet. Kortikale Funktionen korrelierten mit dem Ausmaß der Epileptogenität bei elektrokortikographischen Aufnahmen, MRT-Merkmalen und histologischen Merkmalen.

Ergebnisse: Sprachliche oder motorische Bereiche wurden mit epileptogenen Regionen kolokalisiert (n = 6 von 8, 75%), wurden jedoch nicht in Regionen mit erhöhtem Signal in der fluid-attenuierten Inversions-Recovery (FLAIR) -MRT (wenn sie identifiziert wurden) in der präoperativen MRT (n = 5 von 5, 100%). Histologisch wurden Ballonzellen fast ausschließlich in nichtfunktionellen Regionen mit FLAIR-MRT-Anomalien gefunden. Bei der Resektion waren Regionen des motorischen Kortex durch kortikale Dyslaminierung, Säulendesorganisation und dysmorphe Neuronen gekennzeichnet, enthielten jedoch keine Ballonzellen.

Schlussfolgerungen: Wir fanden ein Fehlen von Sprache oder motorischen Funktionen in perirolandischen und Broca-Bereichen, die eine verminderte Epileptogenität, histopathologische Hinweise auf CD mit Ballonzellen und eine MRT-Signalzunahme zeigten. Sprache und motorische Funktionen waren in epileptogenen und dysplastischen Bereichen ohne Ballonzellen und ohne FLAIR-Signalanomalien vorhanden. Diese Ergebnisse haben Auswirkungen auf Optionen für Epilepsie-Chirurgie bei Patienten mit CD.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.